Die Hauptstadtoper


Der Hauptstadtoper Verein zur Förderung der Musiktheaterkunst e.V. will die Kultur des Musiktheaters in Berlin fördern. Oper darf nicht reserviert sein für gehobene gesellschaftliche Anlässe, die viel Geld kosten. Oper muss unter die Leute. Nicht bloß zuhören und genießen (oder sich langweilen), sondern auch Fragen stellen. Nicht bloß bewundern (oder ignorieren), sondern sich einmischen. Dazu bringt die Hauptstadtoper Profis des Musiktheaters mit langjähriger Berufserfahrung zusammen mit Anfängern und mit Menschen, die mal reinschnuppern wollen, und überhaupt mit allen, die das Musiktheater neu und intensiver kennen lernen wollen.


Eurydike und Orpheus - Eine Wassermusik


Text & Regie: Sabine Bergk
Musikalische Idee und musikalische Leitung: Kirstin Hasselmann

Orpheus: Max Volkert Martens
Eurydike: Kirstin Hasselmann
Piano: Ingvo Clauder
Saxophon/Klarinette: Max Hacker

Nach Musik von Georg Friedrich Händel

Orpheus hat sich nach dem Gang in die Unterwelt in das Denken zurückgezogen. An den schwarzen Wassern lebt der Schatten der Eurydike, ruft und singt nach der geliebten Seele. Wasser und Land, Licht und Schatten finden und verlieren sich an den Ufern in saumlosen Stunden.


Was macht der Maier am Himalaya


Ensemble „Hasselmann & Kompanie“

Eine Revue über die Ohrwürmer der verrückten 20er bis zu den wilden 60ern

Am 11.11.2010 in der Hauptstadtoper


Lesen Sie hier den Artikel aus der Mitteldeutschen Zeitung vom Auftritt am 20.7.2010 in Halle:
Ohrwurmrevue als Weltreise





le quattro stagioni / Die Vier Jahreszeiten


Musik von Antonio Vivaldi, Text von Frank Wedekind

Ein Musiktheaterstück für Koloratursopran, Gitarre, Mandoline, Percussion und Cello


Der Lauf des Lebens und der Jahreszeiten wird untersucht und poetisch, tragisch & komisch, hautnah in Szene gesetzt.

"So viel Kreativität auf so kleinem Raum und so ein gutes Arrangement der Musik habe ich lange nicht mehr gesehen und gehört. Warum seid Ihr nicht berühmt? Besten Dank für den Abend und ich komme wieder!"

"Der Besucher aber möchte Berlin dafür knuddeln, dass hier wirklich an jeder Ecke anregende Opernexperimente lauern..."
Carsten Niemann, Tagesspiegel
(Lesen Sie den ganzen Artikel)




TucholskyBaRock


Texte von Tucholsky, gesungen zur Musik des Barock. Prosa aus der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts verbunden mit Kompositionen aus der zweiten Hälfte des siebzehnten. Dafür kombinieren wir den Sopran der Opernsängerin Kirstin Hasselmann mit der E-Gitarre des Jazz- und Rockmusikers Takashi Peterson. Wechselseitige Spiegelungen sollen neue Wahrnehmungen öffnen. Zwischen Rock und Barock wollen wir die große politische Satire Kurt Tucholskys neu interpretieren.

Eine satirische, skurrile, heitere, tragische und poetische „Trauerversammlung“ um, für und mit Kaspar, Theobald, Peter, Kurt, Ignaz Wrobel - Tucholsky.

Für weitere Informationen, besuchen Sie die Homepage der Hauptstadtoper.



SommerLaunen


SommerLaunen

Sopran: Kirstin Hasselmann
Mezzosopran: Karen Lüth
Piano: Klaus Schäfer

Frühling-, Sommer-, Herbst-, WinterLaunen

Lieder, Duette und Lyrik über die Launen der Liebe und über das Meer von Fanny Hensel, Johannes Brahms, Antonin Dvorák, Chr. W. Gluck, F. v. Flotow und Otto Nicolai und von Theodor Storm und Klaus Groth

SommerLaunen ist ein Programm wie das Leben: Die Lieder wechseln mit den Jahreszeiten, die Szenen bleiben gleich. Heißt im Klartext: Dieses Programm besteht aus konzertanten Liedern und humorvollen Opernszenen, überwiegend Duette über die Launen der Liebe und des Meeres als Bilder für das ewig Veränderliche. Verbunden wird die Musik mit dazu passenden lyrischen Texten. Die Auswahl der Texte und Lieder wechselt mit dem Jahreslauf in Frühlings-, Sommer-, Herbst- und WinterLaunen, die Opernszenen bleiben unverändert wie das Welttheater.